Rückblick 2015

Theatergruppe 2015

Ein Butler auf dem Bauernhof - von Hans Schimmel

Unser „Hauptgewinn“ hat ausgedient. Mit 6 erfolgreichen Aufführungen des Stückes "Ein Butler auf dem Bauernhof" - eine Komödie von Hans Schimmel - endete die Spielzeit 2015.

Kleinbauer Karl Dörrzapf (Thomas Hafner) lebt zusammen mit seiner emanzipierten Schwester Klara (Anna Herrmann) auf dem Bauernhof. Der Bauer ist ein absoluter Experte in Sachen EU-Subventionen. Das ergaunerte Geld wandert allerdings nicht in seine eigene Brieftasche, sondern er unterstützt damit die Gemeinde. Inzwischen hat er seinen Viehbestand von drei auf „schriftliche“ 900 Milchkühe „vergrößert“. Ebenso auch seine Ländereien, von denen er nur einen Bruchteil besitzt. Immer in der Hoffnung, dass dieser Schwindel niemals auffliegt. Fast täglich kommt Pfarrer Udo Glaser (Kurt Fauser) zum Kleinbauern, klagt ihm sein Leid und bittet um finanzielle Unterstützung, da auch noch das Kirchendach dringend renoviert werden müsse. Freund und Nachbar Fred Schweiß (Chris Fauser) hat dagegen ein höchst außergewöhnliches Problem: Er wird ständig von liebestollen Außerirdischen besucht, die mit ihm die Milchstraße bevölkern wollen. Neben dem Pfarrer und Frauenheld Fred ist Michaela Baiersknecht (Silke Birn) ebenfalls ständiger Besuch auf dem Hof, da sie ein Auge auf den Bauern hat und gerne reich heiraten würde. In der mannstollen, etwas schwerfällig denkenden Magd Lore Miese glänzte Regina Schambach. Sie verführt alle Männer im Dorf bzw. Dorfkrug und vor allem hat sie es auf den neuen Butler Johann (Andreas Lang) abgesehen. Diesen hatte Klara Dörrzapf als Hauptgewinn bei einem Preisausschreiben gewonnen. Allerdings hätte sie viel lieber den zweiten Gewinn, nämlich die Inspektion für ihren Traktor, abgestaubt. Als dann auch noch der isoterisch angehauchte Feriengast Monika Katzenauer (Carolin Obermayer) und der Beamte Ernst Kleinbock (Matthias Rittenauer) vom Landwirtschaftsamt auf den Hof kommen, ist das Chaos perfekt. Der Griffelspitzer soll die undurchsichtigen Geschäfte des Bauern aufdecken. Karls Freunde und auch Butler Johann haben sich aber eine Strategie ausgedacht, um den Beamten auszutricksen. Der Butler bringt die Lösung auf dem Silbertablett: Leasingunterlagen für Milchvieh. Sogar Fred war überglücklich als er am Ende, unter speziellen Licht- und Toneffekten, allen sein zauberhaftes Wesen aus dem All „Kritschinikisikigiggischlabberwutzi (Kathleen Hafner) vorstellen konnte. Ein Gag folgte schwungvoll auf den anderen; das Timing bei den Pointen stimmte! Die Verteilung der Rollen auf die Laiendarsteller war bestens gewählt. Glückwunsch für diese glanzvollen Leistungen eines jeden einzelnen Spielers!

Für Masken & Schminke, die Frisuren und für die reibungslosen Abläufe hinter der Kulisse sorgten Sibylle Hafner, Kathleen Hafner und Melanie Roth.

Als Souffleuse diente Iris Stadtmüller. Die Spieler/ -innen und die Sportfreunde bedanken sich bei allen  Helfern, die uns in dieser Theatersaison tatkräftig unterstützt haben.

Dies waren: Engelfried Röckel, Moritz Siedler, Peter Speicher, Kerstin Lachmann, Kathrin Hellenbart; Ferdinand Rau hielt das Schauspiel im Film fest; Kartenverkauf managten Sibylle Hafner, Iris Stadtmüller und Eva Majer (GCV).

Danke denjenigen, die  uns die notwendigen Requisiten als Leihgabe zur Verfügung stellten.

Wir danken unseren seitherigen langjährigen Sponsoren:

Frisierlädle Sonja; Sibylle’s Wellness-Stube;  Schreinerei Dietmar Hamberger Tiefenbach und Schreinerei Schäfer – Wieland aus Neckarsulm.

Ein Dankeschön allen weiteren Freunden und Gönnern dieser kulturellen Sparte.

Die flüssigen Spenden wurden zum Teil bereits vernichtet; weitere werden beim gemeinsamen Abschluss und/oder Neustart in 2016 Verwendung finden, ebenso die Spende der Familie Stephan Appel. Wir haben uns sehr darüber gefreut.

Ein besonderer Dank gilt natürlich allen fleißigen Helfer/ –innen in der Küche, an der Theke und unserem Service- bzw. Bedienungspersonal. Bedingt durch die Optimierung der Abläufe, waren auch weitere Helfer an der Zahlstelle notwendig, weil abgerechnet wird zum Schluss! Ein Dankeschön allen Kassierer/-innen. Den Raumkosmetikerinnen und Putzteufeln vielen Dank, dass tags darauf alles wieder ins Reine gebracht wurde. Ohne eure Mithilfe können solche Veranstaltungen nicht bestritten werden. Zwei Veranstaltungen wurden mit Kaffee & leckerem Kuchen bewirtet. Dazu auch ein Dankeschön an alle Kuchenbäcker/-innen. Dem stetigen Lieferservice von der „Metzgerei Beißwenger“ sagen wir Katja, Stefan und Eugen vielen Dank für die angenehme und verlässliche Zusammenarbeit.

Unsere zufriedenen Gäste geben uns durch ihren positiven Zuspruch Bestätigung und neue Motivation. Allen Besuchern aus nah und fern und auch der „GCV-Familie“ sagen wir herzlichen Dank für Ihr Kommen, Ihre Begeisterung und Ihren Applaus.

Wir freuen uns jetzt schon auf ein Wiedersehen, bei uns im Sportheim.