Rückblick 2014

„Zoff über'n Zaun" (Dreiakter von Ulla Kling)

Frau Annetraud Keck feierte in dieser Spielsaison ihr 15-jähriges Bühnenjubiläum!
Gratulation und herzlichen Dank Annetraud für die von dir 15 mal besetzten Hauptrollen.
Allen neun „Hobby-Schauspielern": Regina Schambach, Chris Fauser, Annetraud Keck,Michael Staub, Carolin Obermayer, Andreas Lang, Thomas Hafner, Silke Birn und Matthias Rittenauer herzliche Glückwünsche und Anerkennung für die gebotene schauspielerische Leistung in 2014!

Die Begrüßung unserer Theatergäste stand unserem ersten Vereinsvorstand Klaus Birn oder auch, falls dieser verhindert war, unserem Abteilungsleiter Christian Erlewein zu.

Zum Stück:
Die Familien Butzer und Engerling wohnen sehr nahe beieinander, nämlich direkt Zaun an Zaun und unterschiedlichere Nachbarn kann man sich kaum vorstellen: auf der einen Seite wohnt die Proletenfamilie Butzer, die von Michael Staub als Otto Butzer, Annetraud Keck als Dora Butzer und Carolin Obermayer als Tochter Clarissa dargestellt wurden. Den ebenfalls dort wohnenden Opa Max gestaltete Thomas Hafner in vielerlei Facetten. Die überkorrekte Beamtenfamilie vis a vis mit Chris Fauser als Gustav Engerling, Regina Schambach als Klara Engerling und Andreas Lang als deren Sohn Boris (Bubi) zeigten ihre Charaktere. Bei einem gemeinsamen Gartenfest steigt mit zunehmendem Bowlenkonsum die Stimmung und fallen die Hemmungen. Schon gehen wüste Beschimpfungen los. Am schwäbischen Kulturgut in Form des Gartenzwerges von Opa Max entzündet sich der Streit weiter –– jeder schimpft auf jeden- Die Gartenparty endet dann im absoluten Chaos, besonders nachdem die nicht eingeladene neugierige Nachbarin Frau Plöschel, gespielt von Silke Birn, die Polizei schickt. Als dann auch noch die beiden Nachbarskinder Boris und Clarissa als Sprayer vom Polizisten Müller, gespielt von Matthias Rittenauer, zur vorgerückten Stunde zu Hause abgeliefert werden, ist alles zu spät: am nächsten Morgen bleibt von dem großen Fest nur noch ein großer Kater übrig. Und die beiden Jugendlichen rebellieren weiter, nicht nur mit blau gefärbten Haaren, sondern indem sie die Gründung ihrer WG verkünden um sich von den Eltern endlich abzunabeln. Der pfiffige Opa Max ist absolut nicht mehr davon abzuhalten, ebenfalls seine Sachen zu packen und als Mitglied samt Gartenzwerg und der dazu notwendigen Kohle, sich seiner neuen Familie in der WG anzuschließen. Erst dann müssen sich die beiden verhärteten Fronten eingestehen, dass es wahrscheinlich mehr Gemeinsamkeiten gibt, als gedacht!
Man konnte allen Darstellern den Humor und die Spielfreude deutlich anmerken. Für die teils vergossenen Tränen und evtl. verursachten Muskelkater wollen wir uns beim Publikum allerdings nicht entschuldigen.

Für Masken & Schminke, die Frisuren und für die reibungslosen Abläufe hinter der Kulisse sorgten Sibylle und Kathleen Hafner und Stefanie Dieringer.
Als Souffleuse saß Iris Stadtmüller in der Flüsterbox. Den Nachspann und die Vorstellung der Laienschauspieler übernahm Christian Erlewein.

Die Spieler/ -innen und die Sportfreunde bedanken sich bei allen Helfern, die uns in dieser Theatersaison tatkräftig unterstützt haben.

Dies waren: Engelfried Röckel mit Tapezierarbeiten; Schreinerei Dietmar und Daniel Hamberger ergänzten Bühnenelemente und die Dächer; Uwe Hotter malte unsere von allen bestaunte Häuser- bzw. Straßenfront und machte die Außenkulisse perfekt; Peter Speicher hat die Plakate, Fleyer und Eintrittskaren entworfen; Ferdinand Rau hielt das Stück im Film fest; Moritz Siedler und Manfred Kmett sorgten für den guten Ton; Danke denjenigen, die uns die notwendigen Requisiten als Leihgabe zur Verfügung stellten.

Wir danken unseren seitherigen langjährigen Sponsoren:
Frisierlädle Sonja; Sibylle's Wellness-Stube; Schreinerei Dietmar Hamberger Tiefenbach und Schreinerei Schäfer – Wieland Neckarsulm.

Ein Dankeschön allen weiteren Freunden und Gönnern dieser kulturellen Sparte.
Die flüssigen Spenden wurden zum Teil bereits vernichtet; weitere werden beim gemeinsamen Abschluss und/oder Neustart in 2015 Verwendung finden....
Wir haben uns sehr darüber gefreut.

Ein besonderer Dank gilt natürlich allen fleißigen Helfer/ –innen in der Küche, an der Theke und unserem Service- bzw. Bedienungspersonal. Den Raumkosmetikerinnen und Putzteufeln vielen Dank, dass tags darauf alles wieder ins Reine gebracht wurde. Ohne eure Mithilfe können solche Veranstaltungen nicht bestritten werden. Besonderer Einsatz und andauerndes Tun vor/während/nach den Vorstellungen wurde auch wieder unserer Brigitte Lang mit der Unterstützung ihrer ganzen Familie abverlangt. Danke Brigitte, für so viel Engagement zum Wohle der Sportfreunde und der Theatertruppe.

Unsere zufriedenen Gäste geben uns durch ihren positiven Zuspruch Bestätigung und neue Motivation. Allen Besuchern aus nah und fern sagen wir herzlichen Dank für Ihr Kommen, Ihre Begeisterung und Ihren Applaus.

i.A. der Spieler/innen der Theatergruppe und der Sportfreunde
Iris Stadtmüller